Am 5. März 2021 führten wir die ökumenische Weltgebetstags-Feier durch und stellten dabei auch Land und Leute vor.
Es ist immer wieder interessant, Einblicke in andere Länder zu erhalten.

Frauen aus Vanuatu schenkten uns die Vorlage zur diesjährigen Weltgebetstagsfeier.

Vanuatu, das einigen vielleicht besser unter dem alten Namen «Neue Hebriden» bekannt ist, ist ein Inselstaat im Südpazifik
und gehört zum pazifischen Feuerring. Das Land und seine Bevölkerung sind einer ständigen Bedrohung durch Naturkatastrophen wie Vulkanausbrüche, Erdbeben, Zyklone und Sturmfluten ausgesetzt. Der letzte grosse Zyklon fegte im April 2020 mit grosser Zerstörungskraft übers Land. Daneben gibt es viele Schönheiten; weisse und schwarze Sandstrände, Korallenriffe, eine unberührte Natur mit einer reichen Tier- und Pflanzenwelt.

Die Menschen dieser Inselgruppen heissen Ni-Vanuatu; sie pflegen noch ihre alten Sitten und Bräuche.
Die grosse Mehrheit der Bevölkerung gehört einer christlichen Konfession an. Frauen aus verschiedenen Kirchen haben zum Thema «Auf festem Grund bauen» einen Gottesdienst zusammengestellt, in welchem sie auch die Herausforderungen beschreiben, mit denen vor allem junge Menschen konfrontiert sind. In ihren Glaubensgemeinschaften finden sie Unterstützung und in ihrem Glauben Halt. «Auf festem Grund bauen» bedeutet für sie: auf die Worte Jesu nicht nur hören, sondern auch danach handeln.

 

„Wie grossartig ist doch die Wirkkraft der Frauen, die so etwas schon viel mehr als ein Jahrhundert lang aufrecht erhalten! Und dieses Wunder geschieht durch uns Frauen weltweit!“ Worte der Präsidentin des WGT Schweiz.

Wir durften nach dieser Feier eine schöne Kollekte an den WGT Schweiz überweisen und danken an dieser Stelle nochmals allen recht herzlich dafür